Verlobung in New York

New York... ich weiß nicht warum diese Stadt eine solch magische Anziehungskraft hat, aber auch mich hat sie seit Jahren verzaubert.

Im März hatte ich endlich wieder die Gelegenheit durch die Straßen zu schlendern, auch wenn die Kälte es noch recht unangenehm machte. Diese 3 Tage sollten der krönende Abschluss des Schwestern-USA-Roadtrips werden, zu dem es hier bald noch mehr zu sehen gibt. Was meine Schwester nicht ahnte, ihr Freund hat mich in seinen Plan eingeweiht überraschend nach New York zu kommen und ihr einen Heiratsantrag zu machen. Das ganze 3 Wochen für mich zu behalten war eine echt harte Aufgabe, aber es hat geklappt, sie ahnte nichts.

Mit zittrigen Knien und einer Sonnenbrille auf der Nase, um die jetzt schon glasigen Augen zu verstecken, ging es mit Christina auf die Highline, wo wir Christian treffen sollten. In der einen Hand hielt ich das Handy zum Filmen und mit der anderen Hand machte ich Fotos, was reine Glückssache war, da mir schon die Tränen in die Augen schossen, als ich ihn von weitem sah. Christina war völlig überrascht ihn zu sehen, wusste aber direkt was Sache war und ich war nicht mehr alleine mit den Freudentränen :-)

Aus sicherer Entfernung sah ich zu, wie Christian auf die Knie ging und ihr den wunderschönen Ring ansteckte, den er einen Tag zuvor bei Tiffanys gekauft hatte. An Champagner hatte er auch gedacht und so konnte die Verlobungsparty beginnen. Familienzuwachs muss schließlich gefeiert werden.

Ich bin überglücklich bei diesem besonderen Moment an der Seite meiner Schwester gewesen zu sein.

Ganz New York feierte mit uns mit, da wir das Glück hatten, zum St. Patricks Day dort zu sein. Die Parade haben wir uns angeschaut und es gab Love-Hot-Dogs für die frisch Verlobten.

Abends sind wir zu Wolfgang's Steakhouse Essen gegangen. So gut habe ich selten gegessen, das solltet ihr euch für euren nächsten New York Trip merken! Die Fotos der Kneipentour erspare ich euch allerdings ;-)

Am nächsten Tag sind wir samt Kater in den Central Park getigert und haben die Sonne genossen. Was gibt es für eine Hochzeitsfotografin in New York schöneres als die Liebe zu fotografieren, hach schön. Love is in the air, lalala laaa.

Den Sonnenuntergang haben wir über den Dächern von New York genießen können. Ok, es war echt kalt, aber der Besuch des Top of the Rock auf dem Rockefeller Center ist für mich ein Muss. Der Blick auf den neuen Freedom Tower zeigt die volle Schönheit und Kraft dieser Stadt. Auch wenn diese Fotos schon unzählige Male gemacht wurden, das Gefühl, das ich mit Ihnen verbinde und die Erinnerung, die sie wecken sind unbezahlbar.

Der Tag der Abreise kam leider viel zu schnell, aber ich freute mich trotzdem auf München, mein Zuhause und meinen Thomas.

Jetzt steht das nächste große Event im September an: Die Hochzeit von Christina und Christian. Ich kann es kaum erwarten meine Schwester im Brautkleid zum Altar schreiten zu sehen.